Belichtungsmethoden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Belichtungsmethoden

      Udo2009 schrieb:

      Ich muss mich wirklich mal drangeben und ausprobieren, welche Art Belichtung (Mehrfeldmessung / Selektivmessung / Mittenbetonte Integralmessung) für "Landschafts"aufnahmen die beste ist...
      Hab ich getan und mal schnell drei Fotos gemacht:
      (jeweils Vorschau)

      Von der Belichtung in den Schatten ist Mehrfeldmessung m. E. am besten, für den Himmel ist die Selektivmessung am besten und die mittenbetonte Integralmessung liegt irgendwie dazwischen.
      Persönlich gefällt mir Mehrfeldmessung am besten....
      EOS 400D - EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM, EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM, EF 100mm f/2.8L IS USM Macro,
      EF 70-300mm 1/4-5,6 IS II USM, EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM
      EOS 400D - EF 28-135 mm f/3.5-5.6 IS USM

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Udo2009 ()

    • Mit dem Thema hab ich mich auch kurz beschäftigt.
      Ich nutze eigentlich immer die Mehrfeldmessung.
      Bei Portraits hab ich dann schon mal die Spotmessung ausprobiert...
      Ich fahr aber mit der Mehrfeldmessung aktuell ganz gut. Die 80d hab ich - bis jetzt - noch nie umgestellt.
      Gruß Jürgen

      EOS 80d, EF-S 10-18mm STM, Tamron 17-50mm 2.8 VC, EF 50mm 1.4, Canon EF 100mm 2.8 USM, Canon 70-200f4L-IS, Tamron 150-600 VC, Speedlite 430 EX
    • Moin,
      ich nutze die Spotmessung nur für Portaits und manchmal bei Makros, ansonsten Mehrfeldmessung selten Mittenbetonte Messung
      Die Mehrfeldmessung hat sich bei mir für Landschaften am besten bewährt, manchmal halt mit einer +/- EV Korrektur im A-Modus.
      Schöne Jross

      Uwe

      ______________________________________________________________________________________________________________________

      Die Universalfrage nach Art.9 "Wat soll dä Käu?"

      ______________________________________________________________________________________________________________________

      Mein Flickr Fotostream
    • Moin,

      wie eben schon im anderen Thread geschrieben, bevorzuge ich grundsätzlich die Selektivmessung. Man muss sich bei deren Anwendung aber auch wirklich über deren Wirkung im Klaren sein, sonst bleibt die Lichtmessung ein Zufallsergebnis. Die Selektiv- bzw. Spotmessung ergibt nur dann einen Sinn, wenn man den Bildbereich, der korrekt belichtet sein soll auch bewusst anmisst und die Sterntaste drückt. Wenn man dies in seinen Ablauf mit einbaut, werden die Belichtungen aber nach einiger Übung wirklich so, wie man sie haben will.

      Die Selektivmessung ist in diesem Beispiel für den Himmel am Besten, weil Du hauptsächlich diesen angemessen hast.

      Insgesamt verändern sich durch die Anwendung der verschiedenen Messmethoden lediglich die Verschlusszeiten. Durch gezielte Veränderungen auf der Lichtwaage erzielt man genau den gleichen Effekt. Und immer wieder geht es in der Fotografie genau darum: Die Grenzen der Technik zu kennen, um den Dynamikumfang der Kamera sicher zu beherrschen.

      Gruß

      Nils
      "Die Tatsache, dass eine technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann, als ein technisch fehlerloses Bild,
      wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht."
      (Andreas Feininger; Fotograf und Lehrer der Fotografie)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kuestenbewohner ()