EOS 30D optimale Einstellungen für Nachtaufnahmen - Handbuch unschlüssig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • EOS 30D optimale Einstellungen für Nachtaufnahmen - Handbuch unschlüssig

      Hallo an die eosD Community,

      zunächst wünsche ich allen hier ein gesundes neues Jahr und zölle meinen Respekt an den Betreiber des Forum zur Verwendung einer vernünftigen Forensoftware (persönlich nutze ich phpBB :-)).

      Zum Thema und meine Probleme mit dem "lernen" im Umgang mit der EOS 30D habe ich folgende Fragen an Euch

      Sicherlich dürfte die/ der eine oder andere die Hände über den Kopf falten und sich gedanklich einen persönlichen Teil denken.
      Tatsächlich aber habe ich überhaupt keine Praxiserfahrung mit DSLR Kameras und das Equipment ist auch insoweit nicht vollständig.

      Auch wenn die Kamera schon 16 Jahre auf dem Buckel hat (vermutlich Rentner in Sachen Kamera-Lebenserwartung) finde ich sie immernoch sehr angenehm (am Tag macht sie sehr schöne Bilder, besser als die KI gestützte Smartphone-Kamera (Xiaomi RedMi Note9 Pro)).

      Equipment aktuell:

      • Canon EOS 30D
      • 2x Canon EFS 18-55mm
      • 6 Akkus (davon zwei Originale, Rest Replikate mit mehr Dampf unterm Plastik)
      • Canon Speedlite 580EX
      • Canon Battery Grip BG-E2
      Geplant ist noch eine Anschaffung eines größeren Objektivs: Canon Teleobjektiv 75mm - 300mm (damit kommt man näher ran).

      Gemäß dem Handbuch und zahlreichen Eigentests mit den Einstellungen kann mit schwacher Belichtung aus dem Umfeld durchaus brauchbare Bilder erzeugen. Problem ist, dass ich nicht ganz begriffen habe, wie ich die Kamera so einstellen kann, dass nicht nur das anvisierte Objekt sondern auch die Umgebung aufgenommen wird, so dass ich im Ergebnis Nachtbilder habe die nicht verrauscht sind (ein leidiges Problem, vor allem bei Smartphones).

      Aus wirtschaftlichen Gründen sehe ich es nicht ein, den neuesten Modellen zu horenten Preisen (auch wenn sie hinsichtlich der Qualität (vor allem Canon) gerechtfertigt sind) nachzulaufen.
      Ich bin der persönlichen Meinung, dass auch etwas in die Jahre gekommene Kameras noch brauchbare gute Ergebnisse liefern. Mir hat aber jemand gesagt, je öfter der "Vorhang" bzw. der Verschluss ausgelöst wurde, umso ungenauer soll die Kamera im weiteren Nutzungsverlauf werden.

      Kleiner Schmankerl für Zwischendurch; ich bin den Umgangston in Foren gewöhnt und würde nichts falsch in den Hals bekommen. In Foren sollte man sich im allgemeinen ein Dickes Fell angelegt haben und damit rechnen, dass man auf nicht freundlich Gesinnte Persönlichkeiten trifft. Wobei ich guter Dinge bin, dass hier ein freundschaftlich-familärer Umgangston herrscht.


      Mit besten Grüßen aus Bayern und im Dank voraus.
    • Ich hatte damit "experimentiert" als ich versucht habe, einwandfreie Mondfotos hinzubekommen...

      Wenn ich mich recht erinnere, war Mehrfeldmessung die Methode, die die besten Ergebnisse brachte. (Beitrag darüber finde ich leider nicht mehr....)
      EOS 400D - EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM, EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS USM, EF 100mm f/2.8L IS USM Macro,
      EF 70-300mm 1/4-5,6 IS II USM, EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM
      EOS 400D - EF 28-135 mm f/3.5-5.6 IS USM
    • Udo2009 schrieb:

      Ich hatte damit "experimentiert" als ich versucht habe, einwandfreie Mondfotos hinzubekommen...

      Wenn ich mich recht erinnere, war Mehrfeldmessung die Methode, die die besten Ergebnisse brachte. (Beitrag darüber finde ich leider nicht mehr....)
      "Mehrfeldmessung" da hatte ich was im Handbuch gelesen, konnte damit nichts anfangen :)
      Werde ich heute Abend testen.

      Danke für den Tipp.
    • Raycoon schrieb:

      Ich lese die Beschreibung achte weniger auf die Bilder.
      Nun ja.... wenn die Grafiken aber erklären, in welchem Bereich die Belichtungsmessung durchgeführt wird, sollte man sich die schon mal ansehen....

      EOS 400D - EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM, EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS USM, EF 100mm f/2.8L IS USM Macro,
      EF 70-300mm 1/4-5,6 IS II USM, EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM
      EOS 400D - EF 28-135 mm f/3.5-5.6 IS USM
    • Sorry, muss mich korrigieren.... Beitrag gefunden....

      Bruno sieht die ersten Schneeflocken seines jungen Lebens.

      Beitrag #26

      Wobei Nachtaufnahmen und Mondaufnahmen doch zwei verschiedene Paar Schuhe sind....
      EOS 400D - EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM, EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS USM, EF 100mm f/2.8L IS USM Macro,
      EF 70-300mm 1/4-5,6 IS II USM, EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM
      EOS 400D - EF 28-135 mm f/3.5-5.6 IS USM

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Udo2009 ()

    • Hallo und herzlich Willkommen. Mit dem 18-55er Kit (welches kein schlechtes Glas ist) wirst Du bei der Mondfotografie nicht weit äh nah kommen. Grundsätzlich ist Mondfotografie zu behandeln wie Tageslichtfotografie. gerade bei Vollmond. Stativ ist ein Muß und den Stabilizer raus! Gutes Gelingen!
      Gruß Carsten

      EOS 6D, EOS 7D MKII, EOS 60D, EOS 1000D und passendes Glas :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thebells ()

    • Benutzer online 2

      2 Besucher